Fachbereich Wissenschaft

Der Fachbereich Wissenschaft organisiert die jährliche wissenschaftliche Tagung der MAP, das jährliche Symposium in Zusammenarbeit mit den regionalen Kliniken, die Lange Nacht, öffentliche sowie interne Vorträge und das Kinderanalytische Forum. Damit ist der FB eine wesentliche Schnittstelle zwischen Mitgliedern, AusbildungskandidatInnen, wissenschaftlichen Institutionen und Öffentlichkeit. Mit seinen Angeboten prägt der Fachbereich bundesweit und international das Profil und Ansehen der MAP entscheidend mit.
Von links nach rechts und von oben nach unten: Markus Fellner, Franz Schambeck, Ron Bodansky, Monika Parzinger, Manfred Endres, Hediaty Utari-Witt, Catharina Salamander, Borbala Balazs
Hier sehen die Tagungstitel und HauptreferentInnen der letzen fünf Jahre:
MAP - Jahrestagungen 2013-2017
Der Vater in der Psychoanalyse (2013)
Heinz Walter
Über Väter reden - Überblick über Väterdiskurse

James M. Herzog
Her Father’s Fantasy. Her Fantasy of her Father. An analysis of pain and its relationship to paternity

Angelika Staehle
Väter und Söhne – Von den Schwierigkeiten eine männliche Identität zu entwickeln

Heribert Blaß
Väterlichkeit als Konflikt

Matthias Franz
Männerbild und Vaterrolle - Gesellschaftliche Veränderungen und ihre therapeutische Relevanz

Heinz-Müller-Pozzi
Das Begehren der Mutter und der Name-des-Vaters - Die drei Aspekte der Vatermetapher
Körper, Seele, Norm Sexualität in der Psychoanalyse (2014)
Christina von Braun
Sexualität im psychoanalytischen Diskurs aus anthro- pologischer und kulturhistorischer Sicht


Diana Pflichthofer
„Let’s talk about sex“ - Werden sexuelle Wünsche und Phantasien heute noch verdrängt?


Michael Günter
Die Sexualisierung des Lebens in der virtuellen Welt Erregung, Abwehr der bedrohlichen „sinnlichen Strömung“ und Selbstvergewisserung in fantastischen Welten?

Rotraut De Clerck
Der zudringliche Blick - Sexualität und Körper bei Sigmund Freud und Lucian Freud


Jörg Schar
Die „Zwischenleiblichkeit“ der psychoanalytischen Situation und das Sexuelle

Intersubjektivität (2015)
Martin Altmeyer

Das exzentrische Selbst: Weshalb wir die moderne Psyche als soziales Netzwerk begreifen sollten

Jessica Benjamin

Dieser Prozess wäre ausgezeichnet, wenn er keine andere Person einbeziehen müsste - Intersubjektivität im Verhältnis von Theorie und Praxis

Chris Jaenicke
Konflikt: Eine intersubjektive Sichtweise

Donna Orange
My Other’s Keeper: Von der intersubjektiven Systemtheorie zur ethischen Wende in der Psychoanalyse
Angst und Solidarität (2016)
Guido Meyer
Psychoanalytische Angstkonzepte – Eine Übersicht über ihre Entwicklungen

Angelika Staehle

Formen der Angst und ihre Transformation in psychoanalytischen Behandlungen von Kindern und Jugendlichen

Maya Nadig

Wenn die Angst von Flüchtlingen und die Angst der Analytikerin sich begegnen... Erfahrungen aus der psychoanalytischen Arbeit mit Menschen auf der Flucht

Sigrun Anselm
Angst vor Beschämung, ein Antrieb der Individualisierung
Frühe Störungen (2017)
Frank M. Lachmann

From the Mother-Infant Dyad to the Treatment of Adults: What have we learned? How can we apply it? Säuglingsforschung und ihre Relevanz für die Psychotherapie mit Erwachsenen.
Wie interaktive Prozesse entstehen und zu Veränderungen führen

Alexandra M. Harrison

„A Street Map of Amsterdam” - Re exions of a transformational moment in a child analysis „Eine Straßenkarte von Amsterdam“ - Reflexionen eines transformierenden Moments in einer Kinderanalyse

Heinz Weiß

Aspekte der Borderline Kommunikation – Behandlungstechnische Probleme und Deutungsstrategien

Otto F. Kernberg

Technical Implications of structural variations of transference regression Behandlungstechnische Implikationen in Bezug auf strukturelle Variationen der Übertragungsregression
Symposium 08.12.2018

Symposium 23.02.2019

Telefon Nummer
089 - 271 59 66

MAP Geschäftsstelle