Weiterführende Ausbildung in psychoanalytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (WAP)

Weiterführende Ausbildung in psychoanalytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (WAP)
Für Falls Sie bereits approbiert sind und fachliche psychotherapeutische Kompetenzen besitzen (z.B. Approbation in tiefenpsychologisch fundierter KJ-Psychotherapie) können Sie aufbauend auf diesen Vorkenntnissen die weiterführende Ausbildung absolvieren. (Nähere Auskünfte und Klärung über die Ausbildungsleitung)
Dauer mindestens 7 Semester
Selbsterfahrung Die Lehranalyse findet in der Regel mit 3 Sitzungen pro Woche ausbildungsbegleitend bei von der MAP dazu anerkannten Personen statt. 160 Stunden psychoanalytische Gruppenselbsterfahrung (kann auf Antrag aus der Vorausbildung anerkannt werden).

Um mehr Zugang zur eigenen Spielfähigkeit zu finden, wird auch die Teilnahme an einer „Professionsspezifischen Selbsterfahrung“ (MAP extern) empfohlen.
Balintgruppe (Patientenzentrierte Selbsterfahrung) 35 Stunden in einer kontinuierlichen Gruppe; kann ebenfalls auf Antrag aus der Vorausbildung anerkannt werden.
Theoretische Ausbildung In der Regel können Sie in die Mittelstufe der theoretischen Ausbildung eintreten.

Dazu begleitende kasuistisch-technische Seminare während der Ausbildung
Praktische Ausbildung
Anamnesenerhebung 20 schriftlich ausgearbeitete supervidierte Anamnesen
Behandlungen Mindestens 600 psychoanalytische Behandlungsstunden unter Supervision (1:4) bei mind. 4 Behandlungsfällen. Bis zu 50 Supervisionssitzungen können auch als Gruppensupervision durchgeführt werden.

In begrenztem Umfang können auf Antrag auch Supervisionen bei externen von der MAP anerkannten Lehrpersonen (DGPT/ VAKJP)
Klinisch-Praktische Tätigkeit
Die klinisch-praktische Tätigkeit ist für die in diesen Ausbildungsgang aufgenommenen KollegInnen mit tiefenpsychologischer Fachkunde bereits erfüllt.
Symposium 08.12.2018

Symposium 23.02.2019

Telefon Nummer
089 - 271 59 66

MAP Geschäftsstelle